Deutschland benötigt Spenderorgane


I. Allgemeines
Studien haben ergeben, dass über 70% der deutschen Bürger einer Organspende nach ihrem Tod zustimmen würden. Vielen Menschen fällt es nicht einfach über dieses Thema zu reden, immerhin geht es darum, ob man nach dem Tod ein Organ einem anderen Menschen weitergibt. Hierbei denken manche an die Tatsache, dass der Körper dann nicht vollständig in das Grab gelegt wird, sondern Organe fehlen. Durch die Organspende wird Menschen geholfen, die selbst vielleicht schon Jahre auf das Organ warten, welches in ihrem Körper nicht mehr funktioniert und im Krankenhaus liegen.

Für viele Menschen ist die Organspende ein Beleg dafür, dass sie auch nach ihrem Tod noch anderen hilfsbedürftigen Menschen helfen und ihnen das Leben verlängern können. Derzeit warten knapp 12 000 Patienten in Deutschland auf ein Spenderorgan.

Heute können alle Menschen spenden. Das Alter spielt hierbei keine Rolle. Auch Kinder können spenden, brauchen aber bis zu ihrem 16. Lebensjahr die Einwilligung der Eltern. Das Alter kann sich also von jung bis alt erstrecken. Die Hauptsache ist, dass das Organ noch funktionstüchtig ist. Falls die Person mit Krebs oder HIV infiziert ist, kann sie nicht spenden, da die Gefahr von Übertragung zu hoch ist. Neben der Spende nach dem Tod gibt es auch die Lebendspende. Diese kann nur bei Personen ausgeführt werden, die sich sehr nahe stehen, beispielsweise zwischen Eltern und Kindern, zwischen Ehepartnern, sehr engen Freunden, Geschwistern usw..

Die Person die spendet, hat nichts mit dem Tod zu tun, sondern befindet sich oftmals noch mitten im Leben. Dabei werden ebenfalls Organe aus dem Körper einer Person genommen und bei einer anderen eingesetzt. Oftmals sind es Leber und Niere die transplantiert werden

 

Heute können viele Organe verpflanzt werden wie zum Beispiel:

  • Herz

  • Lunge

  • Leber

  • Nieren

  • Bauchspeicheldrüsen

  • Darm

  • Hornhaut der Augen

  • Teile der Haut

  • Gehörknöchelchen

  • Herzklappen

  • Teile der Blutgefäße

  • Hirnhaut

  • Knochengewebe

  • Knorpelgewebe

  • Sehnen

Es ist jedoch nicht so, dass man einfach dem Verstorbenen die Organe entnimmt und dem Empfänger implantiert. Es müssen gewisse Dinge beachtet werden. Zum Beispiel muss die Gehirnfunktion erloschen sein, jedoch muss das Herz-Kreislauf-System noch künstlich erhalten werden, damit die Organe noch so lang wie möglich mit Blut versorgt werden.

In Krankenhäusern sterben jährlich 400.000 Menschen. Davon kommen nur 1% als Spender in Frage.

Laut Statistik versterben täglich 3 Wartende die sich auf HU-Listung bei Eurotransplant in Leiden befinden.

 

Die Person stirbt mit dem Hirntod, wird jedoch noch weiter künstlich versorgt, damit das Herz-Kreislauf-System weiterhin funktioniert.

Es erfolgt eine Vermittlung an die zuständige Stelle, die Deutsche Stiftung Organspende (DSO).  Diese vermittelt den Spender an Eurotransplant in Leiden (Holland). Dort sind alle HU- Wartenden (high urgent) aus der Europäischen Union gelistet.

Ein kompliziertes Computerverfahren ermittelt den geeigneten Spender.

Das Blut des Verstorbenen wird untersucht, es folgt die Organentnahme. Danach muss das Organ so schnell wie möglich zu dem Empfänger gebracht werden. Dort wird es dann dem Empfänger eingesetzt.

 

Eigene Meinung/ Überzeugung/ Schluss :

 

Ich denke, dass sich jeder Mensch einmal mit der Möglichkeit beschäftigen sollte, einem anderen Menschen nach dem eigenen Tod zu helfen. Was

würden Sie machen, wenn plötzlich eine Prognose ergibt, dass Ihre Herzklappen nicht mehr lang funktionieren werden, Sie wochen-, monate- oder

vielleicht auch jahrelang in einem Krankenhaus liegen und auf eine Spender-Herzklappe warten müssten?


 

Wären Sie da nicht glücklich wenn eines Tages die Mitteilung zu einer sofortigen Operation kommen würde, bei der Ihnen das ersehnte Organ eingesetzt werden würde? Hätten Sie dabei nicht das Gefühl, noch ein zweites Mal geboren zu werden, ein zweites Mal leben zu dürfen?

Für viele Menschen beginnt ab dem Tag einer gelungenen Operation ein neues Leben.

Falls Sie sich entscheiden sollten, Organspender zu werden, wäre es dann nicht schön, auch noch mit dem Bewusstsein zu sterben, einem andern Menschen vielleicht das Leben wiederzugeben? Stellen Sie sich einmal vor diese Frage und entscheiden sie sich.

Sie erhalten dann einen Spenderschein, auf dem Sie eintragen können, ob Sie einer Organspende generell zustimmen, einzelne Organe ausschließen wollen, nur bestimmte Organe zur Verfügung stellen möchten, generell eine Organspende ablehnen oder die Entscheidung auf eine andere Person übertragen möchten.

M i t    j e d er    O r g a n s p e n d e    w i r d   e i n    L e b  e n    g e r e t t e t.

 

 

 

 

Ich biete ihnen kostenlose Hilfe an. Egal ob für Wartepatienten oder Transplantierte.

Hubert Knicker Wikingerweg 6 32549 Bad Oeynhausen

Tel. 05734-666882 hubert.knicker@web.de

 

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!